Elternbegegnungen

„Kinder entwickeln sich gut wenn sich ihre Eltern gut entwickeln“

H.D. Wall

Projektziel

Wir haben im Kindergartenjahr 2015/2016 eine Fortbildungsreihe für Eltern ins Leben gerufen mit dem Titel „Elternbegegnungen“. Hauptziel soll es sein, Eltern und Erzieher in pädagogischen Fragen weiterzubilden und sie durch neue Impulse für den Erziehungsalltag zu stärken.

Wen wir erreichen wollen

Alle Elternhäuser unseres Kindergartens sowie der benachbarten Kindergärten. Je nach Thema eventuell auch Elternhäuser der benachbarten Schule und des Pestalozzi Kinderdorfes.

Frühere Elternbegegnungen:  

- November 2015: Michaeli, Sankt Martin und Sankt Nikolaus. Impulsvortrag von Roland Redel                                    

- März 2016: Grenzen und Konsequenzen – sind sie notwendig in der Erziehung unserer Kinder?  Margret Bauer, Erzieherin im Waldorfkindergarten Wahwies

Finanzierung

Da das Projekt nicht aus den knappen Mitteln unseres Kindergartenvereins gestemmt werden kann, sind wir auf finanzielle Unterstützung angewiesen. Wir konnten die EDUARD-PFEIFFER-STIFTUNG von unserer Projektidee überzeugen und als Unterstützer gewinnen.

Elternarbeit in unserem Kindergarten

Denkt man an „Elternarbeit“ im Waldorfkindergarten fallen einem Elternabende, Gartenaktionen und Listen mit Wäscheplänen, Kuchenbacken, Spendenbitten und Aufrufe zu diversen Aktivitäten ein – doch ist das sicher nur der kleinste Teil. Elternarbeit heißt Einführung in die Waldorfpädagogik und Hilfestellung bei allen familiären Fragen. Auch bei uns finden natürlich regelmäßig Elternabende statt, welche thematisch sowohl der Pädagogik als auch dem speziellen Gruppengeschehen gewidmet sind. Die Teilnahme an Elternabenden ist eine notwendige Voraussetzung für ein gutes Kindergartenleben. Dem Kind in seiner Einmaligkeit gerecht zu werden bedeutet selbstverständlich, mit allen zusammenzuarbeiten, die das Kind begleiten, vor allem mit den Eltern. So führen die Erzieherinnen regelmäßig mindestens einmal im Jahr oder nach Bedarf öfter mit den jeweiligen Eltern ein Entwicklungsgespräch durch. Besonders ausführlich sind dabei die ESU-Untersuchungen für die Kinder im vorletzten Kindergartenjahr. Es ist uns wichtig, die Eltern in unsere Arbeit einzubeziehen. Es gehört dazu, gemeinsam Feste zu feiern. Dies sind grundsätzlich Feste für die Kinder. Hier können die Eltern Einsicht nehmen in unsere Gestaltung der Jahresfeste und Elemente in ihre Familientradition mit aufnehmen. Das Kollegium organisiert bei Bedarf Vorträge oder Themenabende, welche den Eltern unsere Pädagogik näher bringen.

Ein zusätzlicher Weg, den wir in den letzten Jahren beschritten haben, war die Etablierung einer „Elternzeitschrift“. Über Rundbriefe mit kleinen, aktuellen Berichten aus dem Kindergartenalltag sollen auch Eltern mit wenig Zeit so ein Stück weit teilhaben können. Die persönliche Begegnung kann diese Art der Kommunikation aber nur ergänzen, keinesfalls ersetzten.

Warum wir das Projekt Elternbegegnungen brauchen

Durch die Etablierung der „Elternbegegnungen“ wollen wir eine zusätzliche Plattform für unsere moderne Elternschaft schaffen, sich gegenseitig auszutauschen und weiterzubilden. Unterstützt durch externe pädagogische Experten, die gezielt ausgewählt und zu den Themenabenden eingeladen werden,  sollen aktuelle Fragen und Probleme zusammen mit den Erzieherinnen besprochen und bewegt werden. Eltern der unterschiedlichen Gruppen und Einrichtungen können sich im Rahmen dieser Veranstaltungen begegnen und austauschen.